EKD-Ratsvorsitzende wirft Patriarch Kyrill „Gotteslästerung“ vor

Johannisempfang der EKD: Angriffskrieg nicht als gottgewolltes Mittel darstellen

Berlin (IDEA) – Die EKD-Ratsvorsitzende, Präses Anette Kurschus (Bielefeld), hat dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill (Moskau) „Gotteslästerung“ vorgeworfen. Beim Johannisempfang der EKD am 22. Juni in Berlin sagte Kurschus, es empöre sie, ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des IDEA Pressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.