Berlin: Gericht gibt christlichem Apotheker recht

Andreas K. hatte die Abgabe der „Pille danach“ aus Gewissensgründen verweigert

Berlin/Wien (idea) – Weil ein Apotheker aus Gewissensgründen nicht die sogenannte „Pille danach“ verkaufen wollte, verklagte ihn die Berliner Apothekerkammer. Nun hat das Berufsgericht für Heilberufe bei dem Berliner Verwaltungsgericht ihm Recht ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.