„Documenta“ beendet: Knobloch spricht von „nationaler Schande“

Über Monate hinweg wurden „wüste antisemtische Entgleisungen“ gezeigt

Kassel (IDEA) – In scharfer Form hat die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, mit der 15. „Documenta“ und den Verantwortlichen abgerechnet. Die Kunstschau in Kassel ist am 25. September nach ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des IDEA Pressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.