Als Missionar am „Ende der Welt“

Der Berliner Gregor Schmidt arbeitet seit zwölf Jahren im Südsudan

Wetzlar/Juba (IDEA) – Das „Ende der Welt“ liegt im ostafrikanischen Südsudan – in der Region Fangak im Bundesstaat Jonglei. Davon ist der dort tätige katholische Missionar Gregor Schmidt (Berlin) überzeugt. Er lebt seit zwölf Jahren in dem ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.