Historiker: Christenverfolgung wird zu wenig beachtet

Christen verstehen sich weniger als weltweite Gemeinschaft als Muslime

Berlin/Düsseldorf (idea) – Die weltweite Verfolgung von Christen findet in der deutschen Öffentlichkeit zu wenig Aufmerksamkeit. Diese Ansicht vertrat der Historiker Julien Reitzenstein (Düsseldorf) in der „Welt am Sonntag“ (Ausgabe vom 17. Januar). ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.