Persönliche Seelsorge in der Corona-Krise aussetzen?

Ein Psychotherapeut und ein Pfarrer in einem Pro und Kontra

Wetzlar (idea) – Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus ist auch das kirchliche Leben stark eingeschränkt. So sind Gottesdienste mit Besuchern in Kirchen verboten. Stattdessen gibt es digitale geistliche Angebote. Sollte in dieser Situation auch ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.