Die Arbeit der Kriegspfarrer galt als kriegsnotwendig

Am 8. Mai jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. In den Kämpfen waren mehr als 1.000 evangelische und katholische Kriegspfarrer an der Front im Einsatz. Ihre Aufgabe war es, die Schlagkraft des Heeres zu steigern. Sie vermittelten den Soldaten, dass ewiges Leben auf sie warte, so die Historikerin Dagmar Pöpping. Mit ihr sprach idea-Reporter Karsten Huhn. ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.