Zweiter Weltkrieg: „Die Arbeit der Kriegspfarrer galt als kriegsnotwendig“

Historikerin: Sie sollten die Schlagkraft des Heeres steigern

Wetzlar (idea) – Die Arbeit von Kriegspfarrern galt während des Zweiten Weltkriegs als kriegsnotwendig. Ihre Aufgabe war es, mittels Predigt und Seelsorge die Schlagkraft des Heeres zu steigern. Das sagt die Historikerin Dagmar Pöpping (München) ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.