Israelbezogenen Antisemitismus gibt es auch in kirchlichen Gruppen

Vizepräsident des Zentralrats der Juden fordert Debatte über Boykottbewegung

Bad Neuenahr (idea) – In Deutschland breitet sich auch in kirchlichen Gruppen ein israelbezogener Antisemitismus aus. Diese Ansicht vertrat der Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Abraham Lehrer (Köln), am 13. Januar vor der Landessynode ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.