Gießen lässt „Schutzzonen“ gegen Lebensrechtler juristisch prüfen

Stadtparlament fällt einstimmigen Beschluss – Auftrag an die Landesregierung

Gießen (idea) – Die Stadt Gießen will die hessische Landesregierung prüfen lassen, ob „Schutzzonen“ um die Pro-Familia-Beratungsstelle und die Praxis der Ärztin Kristina Hänel möglich sind. Einen entsprechenden Beschluss fasste die Stadtverordnetenversammlung ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.