Amri-Untersuchungsausschuss: Täuschungen nur schwer feststellbar

Der Ausschuss hörte einen Zeugen aus Dortmund an

Berlin (idea) – Identitätstäuschungen bei der Erstregistrierung von Asylbewerbern, etwa beim tunesischen Attentäter Anis Amri, waren 2015 unter den vorherrschenden Bedingungen nur sehr schwer festzustellen. Das geht aus den Parlamentsnachrichten ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.