Kinder, geht raus und spielt!

Ob zu Hause im Kinderzimmer, beim Warten auf den Bus oder kurz vor der Schule – das Smartphone ist bei den meisten Jugendlichen überall mit dabei. Hatten 2011 nur 25 Prozent der 13-19-Jährigen ein Smartphone, waren es 2016 schon 97 Prozent. Welche Auswirkung hat das auf die Erziehung? Wie entwickeln sich Kinder, wenn sie, statt draußen herumzutoben, ständig auf Bildschirme starren? Ein Kommentar der Journalistin, Autorin und vierfachen Mutter Birgit Kelle. ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.