Vertrag mit Nordkorea: Menschenrechtler sind pessimistisch

Die IGFM befürchtet, dass Christenverfolgung unvermindert fortgesetzt wird

Frankfurt am Main/Singapur (idea) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) sieht keine Anzeichen dafür, dass die am 12. Juni geschlossene Vereinbarung zwischen den USA und Nordkorea die Menschenrechtslage in dem kommunistischen ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.