Der heiße Draht der Hoffnung

Für viele Menschen mit Problemen ist sie die wichtigste Anlaufstelle: die Telefonseelsorge. 1,8 Millionen Mal wurde das Angebot der evangelischen und katholischen Kirche allein 2016 in Anspruch genommen. idea-Redakteur Matthias Pankau stellt es vor.

Ein Telefonat ist Ruth Belzner noch genau in Erinnerung. Es liegt Jahrzehnte zurück. Sie studierte damals in München und arbeitete nebenher ehrenamtlich bei der örtlichen Telefonseelsorge. „Es war Sonntagnachmittag, und ich hatte ein junges Mädchen ...

Dieser Artikel steht nur Abonnenten des ideaPressedienstes zur Verfügung. Um diesen lesen zu können, müssen Sie sich vorher angemeldet haben. Falls Sie noch kein Kunde sind, finden Sie hier weitere Informationen.